Protokoll der Erkundung des Verbindungskanals

Am Morgen des 18.03.2014 begann ich mit der Erkundung der Umgebung des Verbindungskanals auf der Seite des Jungbusch in der Hafenstraße. Ich suchte nach Indizien für Gentrifizierung und Rassismus im öffentlichen Raum. Zu Beginn fiel mir die Ecke Hafenstraße / Böckstraße (google Streetview Ansicht) besonders auf. Ich nahm sofort an, dass diese Ecke besonders interessant für die Analyse von Aufwertung und Gentrifizierung sei.

Den ganzen Beitrag zum Kreativwirtschaftszentrum, der Popakademie, dem Studierendenwohnheim, Streetart und Graffiti mit Bildern und Quellangaben lesen >>

(Populär)kultur am Verbindungskanal

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit (Populär)kultur im und aus dem Jungbusch. Kultur ist ein „wichtiger, in vielfältigen Bedeutungen gebrauchter Begriff“1. Daher ist es für eine gemeinsame Verständigung über Kultur notwendig zu definieren, dass hier nicht ethnologisch ‚Menschengruppen‘ in ihrer vermuteten kulturellen Andersartigkeit gegenüber gestellt werden sollen, sondern Kultur als „Symbolgehalte einer Gesellschaft (Religion, Kunst, Wissen)“ untersucht wurde.2  Dies bezieht auch mit ein, dass einige, wenn nicht sogar alle, dieser Symbole auf Mythen basieren, die gesellschaftlich jedoch weit verbreitet und anerkannt sind. Auf diesen gemeinsamen Mythen fußt auch die medial aufbereitete Populärkultur, die stets dazu neigt kulturelle Phänomene auf Grund ihrer Selbstverständlichkeit als natürlich hinzunehmen.

In der Analyse wurde auf Video- und Tonmaterial zurückgegriffen, so dass beim Lesen ein Eindruck dafür entstehen soll, was (Populär)kultur uns mitteilen will. Dazu wurden die Forschungsfragen zu Rassifizierung und Gentrifizierung auf dieses Feld übertragen: Welche Geschichten tradieren (Populär)kultur oder die jeweiligen Orte, die damit in Verbindung gebracht werden können? Welche Kritik kann an diese Erzählweisen gerichtet werden? Gibt es Schnittstellen zwischen (Populär)kultur zur Untersuchung von Rassifizierung und Gentrifizierung im Stadtteil? Zudem wurde in diesem Beitrag zum ersten Mal auf das Material aus Kartierung zurückgegriffen, um die Wahrnehmung von Kultur im städtischen Raum sichtbar zu machen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass auch das abgebildete Bild von Kultur im Raum abhängig ist vom Kulturbegriff der Befragten, weshalb Kultur bei der Methodenwahl in einer Kategorie mit „Kunst und kreativ“ zusammengeführt wurde.

Den ganzen Beitrag mit Bildern, Kartenmaterial, Videos und Quellangaben lesen >>

  1. Fuchs-Heinritz, Werner (2011): Lexikon zur Soziologie – „Kultur“, S. 384f. []
  2. Ebd. []